SpVgg. 1912 Dautphe e.V.
.

Seitenaufrufe :

Helene trifft Dautphes Junggesellen WINTERVERGNÜGEN Fußballer zeigen ihre humorvolle Seite mit Sketchen, Musik und Tanz
Dautphetal-Dautphe Nach fünf Jahren Pause hat die Spielvereinigung Dautphe (SVD) erneut zum Wintervergnügen eingeladen. Rund 200 Besuchern boten sie eine kurzweilige Mischung aus Sketchen, Gesangseinlagen und Tanzdarbietungen. Den Auftakt übernahm nach alter Manier Ralph Hikade, der sich einige Hits der vergangenen Jahre ausgesucht und sie mit neuen, auf die SVD zugeschnittenen Texten versehen hatte. Mit Andreas Gabaliers „Hulapalu“ oder „Geiles Leben“ von Glasperlenspiel sorgte er für gute Stimmung.   Für Tanzdarbietungen hatten sich die Fußballer Unterstützung von außerhalb geholt. Die jungen Tänzerinnen der Gruppe „Future Dance“ aus Bürgeln lieferten einen schwungvollen Auftritt ab; das Publikum verlangte eine Zugabe. Neben Tanz und Gesang bot das Wintervergnügen reichlich Training für die Lachmuskeln. So gewährten die Fußballer Einblicke ins Stammtischleben im „Heini-Häuschen“; sie zeigten, wie amüsant es ist, wenn während einer Fußballspielübertragung das Radio immer wieder auf eine Kochsendung umspringt. Und weil es in Dautphe überdurchschnittlich viele Junggesellen gibt, spendierten die Fußballer diesen eine Extraausgabe „Herzblatt“, zu der sie sogar Rudi Carrell auferstehen ließen, um Sven Bernhardt alias Svenja Bärenstark mit Stephan Vogler zu verkuppeln. Die Show war bemerkenswert, insbesondere, da die Beteiligten erst zwei Stunden vor Programmbeginn zusammengekommen waren, um diesen Programmpunkt vorzubereiten. Und dann folgte noch der Auftritt eines echten Urgesteins des Wintervergnügens. Obwohl mittlerweile in Biedenkopf lebend, kehrte Charly Meyer in seine Heimat zurück, um den Zuschauern eine Nachhilfestunde in Sachen Regelkunde beim Fußball zu geben. Er ließ Heinz Erhardt zu Wort kommen und grätschte nebenbei allen Schalkefans ordentlich in die Beine. Wiebke Achenbach erklimmt als Helene Fischer die Tische und läutet mit „Atemlos“ die Aftershowparty ein Das große Finale übernahm Wiebke Achenbach. Vor fünf Jahren noch als DJ Ötzi im Einsatz, erklomm sie diesmal als Helene Fischer die Tische  und setzte mit „Atemlos“ die Polonaise in Gang, bei der alle Mitwirkenden durchs Bürgerhaus zogen und die Aftershowparty einläuteten. Auf das nächste Wintervergnügen müssen die Dautpher übrigens keine fünf Jahre warten. Wie Moderator Herwig Wege aus dem Vorsitzenden Fritz Pfeiffer herauskitzelte, würde der sich freuen, wenn die amüsante Veranstaltung wieder einen festen Platz im Kalender erhalten würde und Dautphe auch 2018 in der tristen Winterzeit allen Grund zum Lachen hätte. Quelle: http://www.mittelhessen.de/lokales/region-marburg-biedenkopf/dautphetal.html 14.01.2017
( Fotos : Valentin )
© 2015 - 2018 by Udo Großmann 
Besucherzaehler

Seitenaufrufe :

Zurück